Home
Geschichte
GENETIK DER FELLFARBEN
=> Einführung
=> Genetische Grundlagen
=> Grundfarben
=> Modifier-Gene
=> Pigmentierungsdefekte
=> Zusammenfassung
=> Übersichtstabelle
=> Pigment-Type-Switching
=> Phänotyp vs. Genotyp
=> Metamorphosen...
=> Beispiele
=> Rassenübersicht
Fellfarben-Galerie
Literatur
DANKE!
Eurasier
Meine Hunde
Dies und Das
Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
Agouti-Tabelle
Amy-Ahnentafel
Barry-Ahnentafel
Amy-Pfaddiagramm
Barry-Pfaddiagramm
Pigment type switching
 

GENETIK DER FELLFARBEN


 



Der Inhalt der folgenden Seiten setzt sich zusammen aus einer Zusammenfassung der wissenschaftlichen Literatur zum Thema, „allgemein“  bekannten Fakten - zumindest bei Züchtern der entsprechenden Rassen - und Beobachtungen und Interpretationen meinerseits. Zitate aus der Literatur sind klar als solche gekennzeichnet, „Zuchtfakten“, allgemein bekannte bzw. nachvollziehbare Daten über Farbvererbung bei bestimmten Rassen werden von mir mit [BD] gekennzeichnet, BD steht dabei für „Breeding Data“.  Meine eigenen Interpretationen werde ich durch die Formulierung deutlich machen (oder es zumindest versuchen), so dass jederzeit nachvollzogen werden kann, woher welche Behauptung stammt.

Was man auf dieser Seite bislang noch vergeblich suchen wird, sind einfache Erklärungen über die Vererbung der Fellfarben bei einzelnen Rassen, so wie man sie oft für z. B. den Labrador Retriever oder den Australian Shepherd findet und die oft mit nur zwei, drei Genen und ihren Allelen auskommen.
Der Grund ist ganz einfach: Auch ein Labrador Retriever oder Australian Shepherd besitzt natürlich alle im folgenden vorgestellten Gene, ein Labrador Retriever weist genau so zwei Allele am Merle-Locus auf, wie ein Australian Shepherd zwei Allele am Extension-Locus besitzt. Alles, was auf den folgenden Seiten über Fellfarben und ihre Gene geschrieben wird, gilt ausnahmslos für jeden Hund, ganz gleich welcher Rasse oder Mischung!

Beispiel: Wenn also die Fellzeichnung "Merle" beim Labrador Retriever nicht vorkommt, dann liegt das nicht daran, dass der M-Locus bei ihm nicht existiert, sondern einzig und alleine daran, dass jeder Labrador an diesem Locus den Genotyp m/m aufweist.

Wer also wissen will, wie eine bestimmte Fellfarbe bei seiner Rasse zustande kommt, wird sich mindestens durch die Seiten "Genetische Grundlangen", "Grundfarben", "Modifier-Gene" und "Pigmentierungsdefekte" quälen müssen.

Sorry!




WEITER










 
News und Updates
22.08.2014 Neuigkeiten zum Thema Albinismus, siehe Pigmentierungsdefekte
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=